glutenfreie Rüblibrötchen

glutenfreie Rüblibrötchen

Leckeres, leicht süßliches und saftige Brötchen. Ideal zu aller Art von Belägen.
Noch keine Bewertung für dieses Rezept
drucken pin bewerten
Gericht: Brot & Brötchen, Spezialität
Land & Region: Schweiz
Keyword: Brötchen, Möhren, Rübli
Vorbereitung: 20 Minuten
Zubereitung: 2 Stunden 10 Minuten
Portionen: 12 Stück

Equipment

  • Küchenreibe
  • Knetmaschine
  • Knethaken
  • Teigschaber
  • Küchentuch
  • Glas
  • Backblech optional
  • Backpapier optional
  • alte Backform aus Metall oder altes Backblech
  • Baguetteblech optional
  • Sparschäler
  • Messer klein

Zutaten

  • 600 g Schär Mix Brot
  • 380 g Wasser 30 °C
  • 290 g Möhren geschält, fein geraspelt
  • 50 g Walnüsse gemahlen
  • 8 g Salz
  • 40 g Eigelb
  • 10 g Honig
  • 5 g Tafelessig
  • 1 Päckchen Trockenhefe

oder

  • 21 g Frischhefe

Anleitungen

  • Die geschälten und fein geraspelten Möhren in die Rührschüssel geben. Wasser, Honig, Essig, Salz, Mehl, gemahlene Walnüsse, Eigelbe und zum Schluss die Hefe darauf wiegen.
    Anschließend alles mit dem Knethaken 5 min zu einem homogenen Teig kneten lassen.
    Dem zugedeckten Teig 60 min Teigruhe geben. Im Anschluss ca 12 x 120 g Teigstücke abwiegen und diese wieder zu Kugeln formen. Dann diese Kugeln entweder lang rollen (wenn man längliche Brötchen will) oder die Kugel lasse und auf ein Backblech mit Backpapier setzen. Die Kugeln etwas andrücken. Dann mit einem Küchentuch abdecken und 30 min garen lassen.
    Den Ofen währenddessen auf 170°C Umluft oder 180°C Ober-/Unterhitze mit einem (Metall-)Gefäß auf dem Boden vorheizen.
    Anschließend die Brötchen dünn mit Eiklar abstreichen oder für eine rustikale Variante die Oberfläche in Mehl wälzen. Wenn gewünscht, das Brot einschneiden.
    Die Brötchen in den Ofen geben und 100 bis 200 ml Wasser in das (Metall-)Gefäß geben, damit Wasserdampf entsteht. Die Temperatur auf 200°C Umluft bzw. 210°C Ober-/Unterhitze erhöhen.
    Die Brötchen ca. 20 bis 30 min backen und anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Notizen

Die Walnüsse können je nach Wunsch auch gegen Haselnüsse, Mandeln, Pekannüsse und sonstige Nussarten ausgetauscht werden.
Die Saaten als Brüh- oder Quellstück  machen sich auch gut auf dem Brot. 😉

Schreibe einen Kommentar

Bewertung