glutenfreie flexy Müsliriegel

Glutenfreie flexy Müsliriegel

Leckere glutenfreie Müsliriegel zum selber machen. Die Zutaten sind sehr gut austauschbar und man kann den Riegel im Geschmack nach seinen Wünschen leicht variieren. Für Unterwegs, auf Arbeit, beim Wandern oder zum Picknick einfach ein wundervoller Genuss und eine Energiepush.
Noch keine Bewertung für dieses Rezept
drucken pin bewerten
Gericht: Kleinigkeit, Knabbergebäck, Snack, Spezialität
Land & Region: Deutsch
Keyword: Arbeit, flexy, lactosefrei, Müsli, Müsliriegel, ohne Kristallzucker, Picknick, vegan, Wandern
Vorbereitung: 15 Minuten
Zubereitung: 1 Stunde
Auskühlen mind. vor dem Schneiden: 30 Minuten
Portionen: 20 Riegel ca. je nach Größe

Equipment

  • Form 24 x 26 cm und 2 cm hoch
  • Rollholz
  • große Schüssel
  • Teigschaber Silikon
  • etwas Öl für die Schüssel
  • Pinsel
  • Backpapier
  • Ofengitter
  • Schneidbrett
  • Messer
  • Hackmesser
  • kleiner Kochtopf
  • Schneebesen
  • Fleischklopfer optional
  • Gefrierbeutel optional

Zutaten

  • 100 g Mandeln gestiftet
  • 100 g Walnüsse grob gehackt
  • 100 g Cashewkerne grob gehackt
  • 50 g Kürbiskerne grob gehackt
  • 30 g Amaranth gepufft
  • 30 g Quinoa gepufft
  • 100 g Haferflocken
  • 60 g Cranberrys, getrocknet nicht zu fein gewürfelt
  • 60 g Datteln, getrocknet nicht zu fein gewürfelt
  • 30 g Leinsaat/Leinsamen grob geschrotet
  • 20 g Chiasamen
  • 130 g Agaven-Dicksaft
  • 100 g Ahornsirup oder Reissirup dunkel
  • 1 ganze Vanilleschote ausgekratzt
  • 5 g Salz

Anleitungen

  • Mandelstifte, Walnüsse, Cashewkerne und Kürbiskerne grob hacken und auf ein Backblech mit Backpapier geben. Bei 180 °C (egal ob Umluft oder O/U) für ca. 10 nicht zu dunkel rösten. Dabei aber aufpassen und gelegentlich wenden, sie sollen leicht braun sein. Je nach Ofen kann Zeit zum Rösten auch länger oder kürzer sein. Dies ist vom Ofen abhängig. Nach dem Rösten kommt die Nussmischung zu den anderen trockenen Zutaten heiss in die Schüssel
    Die große Schüssel leicht und gleichmäßig dünn mit Öl fetten. Dann Amarant, Quinoa, Chiasamen, Leinsaat, Haferflocken und die gehackten Datteln und Cranberrys in die Schüssel geben. Das Fetten der Schüssel verhindert, dass die Masse anklebt, sobald der gekochte Sirup dazu kommt.
  • Agaven-Dicksaft, Ahornsirup, das Mark der Vanilleschote und Salz in einem kleinen Kochtopf verrühren und zum Kochen bringen. Dabei ständig rühren und für 3 Minuten köcheln lassen. Nicht kochen, sonst verdampft zu viel Wasser und der Riegel wird entweder zu hart oder es hält nicht vollständig.
    Die heiße Sirup-Mischung über die Müsli-Mischung gießen, alles gut miteinander vermischen, sodass alles mit dem Sirup vermischt ist.
    Die Mischung in die, mit Backpapier ausgekleidete Form, geben und gleichmäßig verteilen. Löcher vermeiden, sonst werden die Riegel später brüchig.
    Dann mit Backpapier abdecken und erst mit einem Rollholz flach klopften und dann glatt rollen. Je nach Größe des Backbleches, nicht dünner als 1 bis 2 cm rollen. Dabei fest pressen, damit die Luftlöcher rausgedrückt werden.
  • Den Ofen auf 165 °C aufheizen. Das obere Backpapier vom Ausrollen abziehen und die Form in den Ofen geben und für ca. 20 min backen. Darauf achten, dass es nicht zu viel Farbe annimmt.
    Anschließen aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen, dann nach Wunsch schneiden.

Notizen

Tipps:
Es kann auch nur Amaranth oder Quinoa gepufft verwendet werden.
Wer es gerne Kakao mag, kann auch in das Rezept 10 g Backkakao zugeben. Wem es dann nicht schokoladig genug es kann gerne auf 30 g erhöhen, muss aber dann auch 60 g Agaven-Dicksaft und 40 g Ahornsirup mehr nehmen.
Cranberry und Datteln können gegen jedes getrocknete Obst oder Rosinen ausgetauscht werden. Bitte beim Obst auf nicht zu große Stücke achten.
Es kann auch gehackte Kuvertüre oder backfeste Schokostückchen zugegeben werden. Die Kuvertüre schmilzt aber etwas beim Verarbeiten. Würde sie auch erst zugeben wenn ich die Sirup Mischung schon fast fertig untergehoben ist.
Die Größe der Müsliriegel ist variabel. Man kann sie auch so klein schneiden, dass mit Kuvertüre überzogen, man eine Müsli-Praline machen kann.
Lagerung:
Trocken und kühl in einer Keksdose oder in eine luftdichten Gefrierbeutel, aber bei dem dran denken die Luft so gut es geht raus zu drücken.
Bei richtiger Lagerung halten sie schon 2 Wochen. Kann auch lö ger sein. Aber ohne Gewähr.

Schreibe einen Kommentar

Bewertung